Menu

Babywiege der Familie Pourtalès wieder aufgetaucht

Ein weiteres Einrichtungsstück hat seinen Weg zurück ins Château gefunden

Zum wiederholten Mal hat ein Einrichtungsgegenstand der Familie Pourtalès den Weg zurück ins Château gefunden. Und wieder einmal half der Zufall mit.

Nach dem Tod einer Tante lösten die Verwandten eine Wohnung in Straßburg auf. Schon vorher wussten sie, dass einige Gegenstände wohl vom Chateau de Pourtalès stammten. Zumindest wurde dies ihnen früher von Onkel und Tante so erzählt. Das kann durchaus sein. Noch bevor die Familie Leibrecht das Schloss 1972 übernahm, verkaufte ein Verwalter, der auf das damals leerstehende Chateau aufpassen sollte, unerlaubt Gegenstände aus dem Gebäude - so zum Beispiel auch einen Kachelofen, der vor zwei Jahren ins Schloss zurückkam und heute an seinem alten Platz vor der Rezeption steht.

Neben vielen anderen Gegenständen hat dieser Verwalter wohl auch eine sehr große Babywiege aus dem frühen 19. Jahrhundert, man schätzt ca. 1810, unerlaubt verscherbelt. Die Größe der Wiege lässt auf eine wohlhabende Adelsfamilie schließen, die ein großes Haus führten. Das passte auf die Familie Pourtalès.

Letzte Sicherheit, dass es sich tatsächlich um ein Originalstück aus dem Chateau handelt, gab eine Schnitzerei am Baldachin der Wiege. Dieser zeigt den Kopf eines Vogels. Im ersten Moment erinnert dieser Kopf an einen Kranich. Das Wappentier der Familie Pourtalès ist jedoch der Pelikan. Interessanterweise findet man auf dem Originalwappen über der Türe zur Rezeption einen Pelikan, dessen Kopf auch wie der eines Kranichs aussieht. Beide Vögelköpfe sind identisch! Bei näherer Betrachtung sieht man, dass der Baldachin aus Holz späteren Datums ist. Auch dies macht Sinn. 1810 gehörte das Château Melanies Vater, dem Baron (Vicomt) Renouard de Bussière. Melanié kam 1836 zur Welt. Erst durch die Heirat mit dem Grafen Edmond de Pourtalès 1857, wechselte auch der Nachname der Gräfin. Das Château wurde von „Robertsau“ in „Pourtalès“ umbenannt und das Wappen der Familie Pourtalès hielt Einzug. Vermutlich wurde der Baldachin an der Kinderwiege nach der Geburt ihres ersten Kindes Jacques 1858 mit dem Vogel als Wappentier ersetzt. Mit großer Wahrscheinlichkeit, lagen auch Melanié und ihre Geschwister als Baby in dieser Wiege.

 

Ihnen gefällt unser Angebot? Teilen Sie es mit Ihren Freunden und Verwandten!
Wetter
20°C